Preisträger 2016

Die Preisträger des Berblinger Wettbewerbs 2016 stehen fest. Von 15 Bewerbungen hat die Fachjury drei herausragende Preisträger nominiert.

Der 1. Berblinger Preis 2016 geht mit einem Preisgeld von 23.000 € an Ingmar Geiß mit seinem Team vom Institut für Flugzeugbau der Universität Stuttgart für das Projekt "ECO4". Bei diesem Projekt handelt es sich um ein viersitziges Reiseflugzeug mit einem hocheffizienten diesel-elektrischen Hybridantrieb, welches Reichweiten mit bis zu 3.000 km bei deutlich reduziertem Verbrauch und geringerer Geräuschemission als bei marktüblichen Reiseflugzeugen verspricht.

Die Fachjury, die aus 16 hochkarätigen Vertretern der Luft- und Raumfahrtindustrie, Vertretern von Hochschulen und Forschungsinstituten und Vertretern der Stadt Ulm besteht, hat entschieden, den mit 25.000 € dotierten Berblinger Preis zu teilen und zusätzlich zum 1. Preis zwei Soderpreise zu vergeben.

Einer der beiden Sonderpreise, die jeweils mit 1.000 € dotiert wurden, geht an Karl-Heinz Helling, der mit seinem Projekt "Flugzeug mit Hubflügelantrieb" ein neuartiges Antriebskonzept für Flugzeuge entwickelt hat. Der zweite Sonderpreis geht an Thomas Strieker und Thomas Senkel für ihr Projekt "Elektro Flywhale". Darin beschreiben Strieker und Senkel ein vielversprechendes Gesamtkonzept mit akkubetriebenem Elektroantrieb in Kombination mit Solarzellen und Range Extender.

Am Freitag, den 11. November 2016, um 18 Uhr, wird Oberbürgermeister Gunter Czisch im Foyer des Ulmer Rathauses den Berblinger Preis 2016 der Stadt Ulm in festlichem Rahmen verleihen.

Prof. Dr. Otto Künzel, Vorsitzender der Berblinger Jury, wird die Preisträger vorstellen und einen Überblick über die eingereichten Projekte geben.

Zur Preisverleihung sind alle Interessierten herzlich eingeladen, der Eintritt ist frei.

Stadt Ulm Englisch