Navigation und Service

Springe direkt zu:

Spirit Talks

Talkrunden zu Zukunftsthemen

Spirit Talk

© Anton Gvozdikov

Bei den Berblinger Spirit Talks kann man nicht etwa mit dem Geist des verstorbenen Berblingers sprechen, sondern im Rahmen unterhaltsamer und inspirierender Talkformate einem Gespräch im Geiste Berblingers lauschen. Visionär denkende Persönlichkeiten haben hier die Gelegenheit, ihre Ansichten und Ideen vor einem sicherlich gespannten Publikum darzulegen. Im Anschluss an die Talkrunde am 29. Mai wird es ein Konzert geben.

Eintritt frei!
Veranstalter: Stadt Ulm Kulturabteilung
Veranstaltungsort: Stadthaus Ulm
ÖPNV: Haltestelle „Rathaus Ulm“, Buslinien 4,5,6,59,71,73,77,78,84,850

You won’t be able to speak with the spirit of the deceased Berblinger at the Berblinger Spirit Talks, but you will be able to enjoy entertaining and inspiring lectures given in the spirit of Berblinger. Visionary speakers present their intriguing views and ideas on a variety of topics from human enhancement to automated inventions.
The lecture series wraps up on May 29 with a concert of robot-powered techno music.

Events are only offered in German.

Die Maschinen werden kreativ. Längst produzieren sie nicht mehr nur Texte, Melodien und Bilder nach vorgegebenen Mustern. Sie entwickeln auch kreative Lösungen für Schaltungsprobleme, entwickeln eigene Patente und beweisen mathematische Hypothesen. Dafür sind keine Superrechner oder neuronale Netze nötig – künstliche Erfinder basieren meist auf nur wenigen Codezeilen. Trotzdem sind sie oft assoziativer, radikaler und effizienter als ihr menschliches Vorbild. Aber macht sie das schon originell? Mit Mads Pankow (Journalist, Philosoph und Politikberater zu Themen der Digitalen Gesellschaft und Künstlichen Intelligenz). Im Rahmen von nanuuu night meets berbliner 2020.

Termin: 20. Mai um 20.00 Uhr

Kein anderes Festival zeigt so eindrücklich wie die Ars Electronica Linz, wie neue Technologien unser Leben verändern. Ein Highlight im Programm ist der STARTS PRIZE. Der jährliche Wettbewerb zeichnet innovative Projekte an der Schnittstelle von Kunst, Technologie und Wissenschaft aus, die das Potential haben, zur wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Innovation beizutragen. Karla Spiluttini, Leiterin des Wettbewerbs, stellt inspirierende Highlights aus dem Programm vor.

Termin: 22. Mai ab 18.00 Uhr

Was hält uns eigentlich davon ab, unsere Visionen und Träume zu verwirklichen?
Juliane Stiegele und weitere Mitglieder des Kollektivs UTOPIA TOOLBOX zeigen konkrete Beispiele aus der internationalen Arbeit der letzten Jahre: verwirklichte Utopien, solche die in Arbeit sind, und solche, die noch warten, bis die Zeit reif ist. Abschließend gibt es eine Micro Utopie, die Sie selbst am gleichen Tag noch verwirklichen können.

Termin: 23. Mai ab 18.00 Uhr

Die wenigsten Innovationsversuche gelingen. Die Gründe sind vielfältig: zu große Versprechungen, zu mächtige Konkurrenz, zu hohe Kosten – oder Ideen, die zu weit weg sind von bisherigen Nutzungsgewohnheiten. Was wir aus den Technologieflops vergangener Zeiten lernen können und wie wir mit dem Scheitern umgehen sollten, erklärt der Technikhistoriker Reinhold Bauer (Leiter der Abteilung Wirkungsgeschichte der Technik, Historisches Institut, Universität Stuttgart).

Termin: 27. Mai ab 18.30 Uhr

Als Captain Kirk Ende der 1960er-Jahre seinen Kommunikator aufklappte, hätte wohl niemand gedacht, dass dieses Gerät 30 Jahre später die Entwickler von Handys inspirieren würde. Auch der Touchscreen ist längst in unseren Alltag eingezogen. Doch: Werden wir in Zukunft unsere Freizeit in einem Holodeck verbringen und dank des Universalübersetzers keine Sprachen mehr lernen? Dr. Hubert Zitt vergleicht seriös und humorvoll die Visionen von Science-Fiction Autoren mit dem heutigen Stand von Wissenschaft und Technik.

Termin: 27. Mai 2020 ab 19:30

Wir verändern unsere Körper. Etwa wenn wir verloren gegangene Funktionen durch Prothesen ersetzen. Das kann eine künstliche Hand sein oder ein Herzschrittmacher. Aber wir können uns durch technische Ergänzungen auch ganz neue, ungeahnte Sinneseindrücke verschaffen oder Datenspeicher als Implantat im Körper herumtragen. Ob wir das tun sollten, darüber spricht Enno Park, Technikphilosoph und Vorsitzender des Cyborg e.V. Berlin.

Termin: 29. Mai ab 18.00 Uhr
ab 20.30 Uhr:
Musikperformance mit sonicrobots (Techno-Musik mit Robotern)